Was haben Lebenskarten mit Traumatherapie zu tun?

Ein großer Teil der Lebenskarten sind im Rahmen einer Traumatherapie bei Dr. Luise Reddemann entstanden und werden deshalb auch gerne in Traumatherapien eingesetzt.

Die Lebenskarten können dazu helfen, den Glauben an sich und die eigenen Ressourcen wieder aufzubauen. Sie stabilisieren und leiten an zur Selbstfürsorge, vor allem für die verletzten inneren Anteile bzw. für das „verletzte innere Kind“. Sie haben sich auf diese Weise als hilfreiches Werkzeug in einer Traumatherapie erwiesen.

 

Therapiekarten

Die Lebenskarten sind eine Bereicherung für alle, die – ggfs. neben einer Therapie – an sich selbst arbeiten wollen.

Prof. Dr. Luise Reddemann, Nervenärztin und Psychoanalytikerin; entwickelte die Psychodynamisch-Imaginative Traumatherapie (PITT)

0

Begriff eingeben und Enter für die Suche