Gesprächspsychotherapie – Anwendungsgebiete und Methoden

Die Gesprächspsychotherapie wird auch Klientenzentrierte Psychotherapie genannt und wurde von dem Psychologen Carl Rogers entwickelt. Rogers stützt sich dabei auf die Grundlagen der Humanistischen Psychologie mit ihrem positiven Menschenbild. Dieses Bild geht davon aus, dass der Mensch grundsätzlich die Fähigkeit hat, als selbstbestimmtes Individuum zu agieren und im Besitz aller Ressourcen ist, die er zur Selbstentfaltung benötigt.

Eine Störung bedeutet dann, dass äußere Umstände diese Selbstentfaltung blockieren. Die Aufgabe des Therapeuten ist es, diese Blockaden zusammen mit dem Klienten zu entdecken und ihn dabei zu unterstützen, sie zu überwinden und zu beseitigen.

Methoden der Gesprächspsychotherapie

Grundsätzlich ist der Therapeut dem Klienten dabei behilflich, seine eigenen Emotionen, Bedürfnisse und Gedanken zu explorieren und Blockaden zu erkennen, die ihn an der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit hindern. Dabei kommen überwiegend zwei Methoden zum Einsatz.

  • Die Selbstexploration
    Bei dieser Methode unterstützt der Therapeut den Klienten durch gezielte Fragen dabei, seine eigenen Probleme genauer zu erkennen und selbst Lösungswege zu entwickeln. Fragen des Klienten an den Therapeuten werden dabei nicht inhaltlich beantwortet, sondern immer wieder an den Klienten zurück gegeben, damit dieser selbst Antworten entwickeln kann. Dahinter verbirgt sich der non-direktive Ansatz dieser Therapieform: Das bedeutet, dass der Therapeut nicht wertet, nicht interpretiert und auch keine inhaltlichen Ratschläge gibt.
  • Der freie Ausdruck von Gefühlen
    Hier soll der Klient seine Gefühle verbalisieren und frei ausdrücken. Der Therapeut spiegelt diese Gefühle mit anderen Worten zurück, ohne sie zu bewerten und zu kommentieren. Durch diese Methode wird der Klient immer tiefer in seine eigene Gefühls- und Erlebniswelt hinein geführt und kann dadurch Erkenntnisse gewinnen, die ihm bisher verborgen waren oder die er aus Angst nicht wahrzunehmen wagte. In dem geschützten Rahmen der Therapie mit einem empathischen Therapeuten kann er sich nun diesen Gefühlen stellen.

Dieser non-direktive Ansatz – keine Bewertungen, keine Interpretationen, keine inhaltlichen Ratschläge – stellt sowohl an den Therapeuten als auch an den Klienten hohe Ansprüche. Der Therapeut muss sich selbst stark zurück nehmen und seine eigene Sichtweise außen vor lassen. Der Klient hingegen muss seine Lösungen selbst erarbeiten; es gibt keine schnellen Ratschläge, was er am besten tun sollte.

Anwendungsgebiete der Gesprächspsychotherapie

Diese Therapieform ist sehr gut erprobt, hat sich als recht erfolgreich erwiesen und kann bei so gut wie allen Störungen zum Einsatz kommen. Ob es um die Behandlung eines Traumas geht, eine Angststörung überwunden werden soll oder der Klient an einer Borderline-Störung leidet, die klientenzentrierte Psychotherapie lässt sich auf jeden Fall einsetzen.

Besonders wenn es darum geht, geheime Gefühle zu entdecken und innere Blockaden zu beseitigen, ist diese Therapieform sehr geeignet. Die dabei verwendeten Werkzeuge wie das Focusing oder die Lebenskarten unterstützen den non-direktiven Ansatz. Beim Focusing kommt der Klient seinen Gefühlen über körperliche Empfindungen auf die Spur, mit Hilfe der Lebenskarten identifiziert er für ihn relevante Themen, die dann in der Therapie bearbeitet werden können.

 

0

Begriff eingeben und Enter für die Suche