Übersicht über Reframing Beispiele und Übungen

Beim Reframing stellt man Dinge in einen ganz neuen Rahmen, der bisher verborgene Dinge zum Vorschein bringt. Der Effekt ist oft mit einem Überraschungselement versehen und kann auch das emotionale Erleben einer Situation komplett ändern. So ist man durch ein Reframing vielleicht im Stande, in einer Situation, die man bisher ausschließlich als negativ betrachtet hat, darin steckende Chancen wahr zu nehmen, die man bisher völlig übersehen hatte.

Reframing im Alltag und in der Therapie

Das Reframing ist keine komplette Neuerfindung, sondern wurde zu Therapie- und Coachingzwecken nur in eine systematische Form gebracht. Im Alltag ist es schon lange gegenwärtig, ohne dass man es explizit so benannt hat.

  • Witze als Reframing
    Im Grunde genommen ist jeder Witz ein Reframing, da der unterhaltsame Überraschungseffekt darin besteht, dass eine bekannte Situation urplötzlich in einen ganz anderen Rahmen gestellt wurde. Viele Therapeuten nutzen das Reframing in Witzform, weil der Humor eine große Ressource ist, die man unbedingt zur persönlichen Weiterentwicklung nutzen sollte.
  • Reframings in Fabeln und Geschichten
    In vielen Märchen, Fabeln und Geschichten kommen Reframings zum Einsatz, die plötzlich eine neue Perspektive aufzeigen: aus gut wird böse und umgekehrt. Bekannt ist die Fabel vom Fuchs, der nicht an die Trauben kam, und sie mit einem Reframing einfach als zu sauer erklärte, damit er sich mit der Situation wieder besser abfinden konnte.
    Auch in der Therapie werden viele Geschichten eingesetzt, die bestimmte Sichtweisen reframen. So sind die Geschichten von Nosrat Peseschkian um den Mullah Nasrudin bekannt, und auch Milton Erickson, der Hypnotherapeut, hat sehr viel mit Lehrgeschichten gearbeitet.
  • Reframing im Gespräch
    Im Alltagsgespräch ist das schnell, blitzartige Reframing auch als Schlagfertigkeit bekannt – der Gesprächspartner wehrt einen Angriff elegant ab, indem er ihn aus einer anderen als der erwarteten Perspektive beantwortet. Berühmt ist hier ein Dialog, den Winston Churchill einmal mit einer englischen Lady geführt haben soll, die ihn wohl nicht leiden konnte. Sie sagte zu ihm: „Wenn ich mit Ihnen verheiratet wäre, würde ich Ihren Tee vergiften!“ Und Churchill antwortete: „Und wenn ich mit Ihnen verheiratet wäre, würde ich ihn trinken!“
    Diese Art des Blitzreframings wird auch in der Therapie eingesetzt. Hier ist die Provokative Therapie nach Frank Farelly sicher ein perfektes Beispiel, weil die Therapeuten mit gezielten und provokanten Blitzreframings Blockaden lösen und Sichtweisen ändern können.

Reframing Übungen beim Selbstcoaching

Reframing mit Lebenskarten

Auch beim Selbstcoaching sind Reframing Übungen sehr hilfreich. So kann man zum Beispiel eine Liste seiner sogenannten Schwächen erstellen, die man bisher gänzlich abgelehnt und an sich verabscheut hat. Durch das Reframing sucht man jetzt jedoch nach ihren verborgenen guten Seiten, damit man entspannter mit ihnen umgehen kann. Wenn jemand sehr unordentlich ist und das an sich nicht leiden kann, so kann er beispielweise die darin verborgene gute Seite schätzen lernen, dass er innerlich unabhängig von äußeren Formen und Strukturen ist.

Die Lebenskarten sind für das Reframing gut geeignet, wenn es gilt, neue Sichtweisen zu finden. So kann für jemanden, der Angst vor dem Verlust von etwas Bestehendem hat, die Lebenskarte „Wenn ich Altes loslasse, öffnen sich neue Türen“ in neues Erleben der Situation und eine Reduzierung der Angst möglich machen.

0

Begriff eingeben und Enter für die Suche